PK-Zeit anne Castroper. Das Auswärtsspiel beim FC Erzgebirge Aue steht bevor. Im Vorfeld beantworteten aber zunächst Chefcoach Thomas Reis und Geschäftsführer Sport Sebastian Schindzielorz die Fragen der Journalisten. Diesmal in ungewohnter Umgebung. Aufgrund des gestrigen Stromausfalls in Bochum zog das blau-weiße Medienzentrum spontan in die Stadtwerke Bochum LOUNGE um.

Thomas Reis über…

…die Personalsituation: Auf Vasileios Lampropoulos und Tom Weilandt müssen wir weiterhin verzichten. Ansonsten sind aber keine Ausfälle hinzugekommen. Danny Blum trainiert seit vergangener Woche wieder mit der Mannschaft und könnte somit wieder zur Verfügung stehen, für einen Einsatz von Beginn an ist es aber definitiv zu früh.  

…Gerrit Holtmann: Ich sehe es als sehr positiv an, dass er sich die Chancen erarbeitet und viele Abschlüsse hat. Im Moment fehlt ihm noch die Effektivität, die zum Beispiel ein Danny Blum mitbringt. Aber daran arbeiten wir in jeder Woche. Irgendwann wird diese Arbeit auch Früchte tragen.

…Maxim Leitsch: Er ist ein wichtiger Teil der Defensive. Es ist schön für mich zu sehen, welche Entwicklung er genommen hat. Ich durfte ihn schon in der U19 trainieren. Das Potenzial hat man immer gesehen. Aber damals hatte er noch nicht den Körper für den Profifußball. Er ist gesund, und er wird sich weiter verbessern. Wenn er weiter dran bleibt, dann ist er definitiv zu Höherem berufen.

…den kommenden Gegner: Aue ist eine Heimmacht. Das Spiel gegen den HSV hat gezeigt, dass man sich dort nie zu sicher sein kann. Dirk Schuster, mit dem ich damals auch noch einige Spiele zusammen in Mannheim bestreiten durfte, sorgt dafür, dass die Mannschaft immer ans Limit geht. Sie versuchen, spielerische Lösungen zu finden, gehen auch mal Risiko. Aue hat einen klaren Plan, wie man den Gegner vor Aufgaben stellen kann. In der Offensive ist richtig Qualität drin, da will ich auch gar keinen Spieler herausheben. Ob Testroet, Krüger, Zolinski, Hochscheidt, da ist der Gegner sehr gut besetzt.

…die aktuelle Situation in der Liga: Es gibt keine Testläufe in dieser Liga. Fakt ist, jedes Spiel ist wichtig. Wenn du oben stehen möchtest, dann musst du die nötigen Punkte sammeln. Aue wird schwer genug, da denken wir noch nicht an andere Spiele. Es haben viele Teams viele Punkte gesammelt. Da wollen wir weiter ein Wörtchen mitreden.

 

Sebastian Schindzielorz über…

…personelle Entscheidungen/Transfers: Ich kann verstehen, dass das in der Öffentlichkeit wichtige Themen sind. Aber wir werden darüber nicht sprechen. Das würde den Fokus von dem wichtigen Spiel in Aue nehmen, wir wollen da Ruhe bewahren. Intern werden die Dinge aber wie immer klar angesprochen und analysiert.

…die aktuelle Situation in der Liga: Ich glaube, Spiele gegen Aue oder Würzburg als einen Testlauf für die Partien gegen die Teams von ganz oben als einen Testlauf zu bezeichnen, wäre ein ganz großer Fehler. Wir wissen selbst, wie eng jedes Spiel ist. Aue ist kampfstark, hat eine starke Heimbilanz. Da müssen wir wieder unseren besten Tag erwischen und möglichst nah an 100 Prozent kommen.

…die Tabellensituation: Es ist extrem eng an der Tabellenspitze. Wir sind gefragt, unsere beste Leistung Woche zu Woche zu zeigen. Wenn wir das schaffen, bleiben wir oben dabei. Aber dafür muss man voll fokussiert in die Aufgaben gehen. Dann holt man die Punkte, am besten schon wieder am Freitag in Aue.

…die Kräfteverhältnisse im Ruhrgebiet: Vielleicht haben Dortmund und Schalke aktuell nicht ihre beste sportliche Phase. Aber wenn man die Zahlen, etwa beim Umsatz, sieht, dann ist doch klar, dass sie sich in ganz anderen Sphären bewegen.

 

Zurück