Keine Punkte zum Auftakt in die Saison 2022/23, der doppelte Onisiwo hatte auf Seiten des 1. FSV Mainz 05 etwas dagegen. 1:2 nach 90 Minuten gegen Leitschi und Co., auch wenn sowohl auf den Rängen als auch auf dem Platz alles gegeben wurde. Hier kommt unser NACHSCHLACH zum 1. Spieltag:

Debüts und Comebacks

Zweites Jahr Bundesliga in Folge, trotzdem wurden natürlich auch dieses Mal einige Erstliga-Debüts gefeiert. Und zwar für eine Reihe an Sommer-Neuzugängen des VfL: Ivan Ordets pflügte über die volle Distanz durch die Mainzer Offensivreihen, im Sturm ackerte Philipp Hofmann unermüdlich, auch wenn dabei kein eigener Treffer gelang. Von der Bank kamen noch Jordi Osei-Tutu und Saidy Janko, die erstmals Bundesliga-Luft schnuppern durften. Glückwunsch dazu, Jungs! Wir freuen uns auf mehr. Bereits einige Erstliga-Spiele auf dem Zettel hatten Kevin Stöger und Philipp Förster aus vorherigen Stationen, trotzdem auch hier: Schön, euch in der deutschen Beletage im VfL-Trikot zu sehen!

Schon wieder ein Traumtor

Die Rückkehr anne Castroper Straße hätte für Kevin Stöger nicht viel besser laufen können, wäre da nicht diese ärgerliche Niederlage gewesen. Eine schöne Bude gab´s trotzdem zu sehen, wenn vielleicht auch nicht so ganz gewollt. Aus über 30 Metern hatte Stögi FSV-Keeper Robin Zentner kurz vor dem Pausenpfiff überwunden, tolle Bogenlampe. Wissen wir ja: Traumtore gegen Mainz liegen uns irgendwie.

Blau-Weiß, soweit das Auge reicht

Geschmückte Castroper Straße, Fanmarsch vor dem Anstoß, ein ausverkaufter Heimbereich im Vonovia Ruhrstadion: Die VfL-Fans haben bereits zum ersten Spiel der neuen Saison bewiesen, dass dieser Klub definitiv in Liga eins gehört. Ganz starker Support vor, während und nach der Partie. Eine Einheit, so soll´s sein. Und darauf können wir uns verlassen: Das wird sich die gesamte Saison nicht ändern, denn gemeinsam schaffen wir auch das nächste Wunder!

Nachhaltig trinken

Beim Testspiel gegen Antalyaspor hatte es schon gut geklappt, jetzt gab´s also auch die Premiere unter „normalen“ Bedingungen: Im Vonovia Ruhrstadion wurde mit Beginn der neuen Saison auf die Mehrwegbecher umgestellt. Im Sinne der Nachhaltigkeit, aber auch als Reaktion auf gewisse Szenen in der abgelaufenen Spielzeit. Läuft soweit. Schöner Randaspekt: Über 400 Becher wurden im Rahmen des Mainz-Heimspiels gespendet, die entsprechende Summe kommt dieses Mal dem Bewegungsprojekt „Blau-Weißer Bewegungsraum“ zugute. Freut uns sehr! Mehr Infos dazu findet ihr übrigens hier.

Nach dem Stadion ist vor der Trinkhalle

Passt wie Topf auf Deckel (haha): Vorm Stadionbesuch noch kurz zur Trinkhalle, genug Flüssigkeitszufuhr ist ja wichtig. Und nach Abpfiff dann eben auch nochmal, bisschen die Partie Revue passieren lassen. Hat am Samstag doppelt gepasst, schließlich war der „Tag der Trinkhallen“. In ganz Bochum gab´s rund um die Kioske Programm, leckeres Essen, Musik und Talk- oder Quizformate. Richtig schöne Veranstaltung, bei der man auch am späten Abend noch unzählige VfL-Trikots vor den Trinkhallen entdecken konnte. Gab schließlich auch genug Szenen, die nochmal durchdiskutiert werden mussten.

Zurück