Ein Sieg im nächsten Bundesliga-Spiel – und der Klassenerhalt wäre geschafft. Natürlich ist jeder, vom Cheftrainer bis hin zu den einzelnen Spielern, bis in die Haarspitzen motiviert. Am Sonntagnachmittag (15:30 Uhr) empfängt der VfL Bochum 1848 den FC Augsburg im Vonovia Ruhrstadion. Vor der Partie gegen die Fuggerstädter beantwortete Cheftrainer Thomas Reis wie üblich die Fragen der Journalisten.

Thomas Reis über… 

... die Personalsituation: Konstantinos Stafylidis ist nach seiner Roten Karte gegen den SC Freiburg für drei Bundesliga-Partien gesperrt worden. Alle anderen Spieler sind einsatzfähig.

... die 0:3-Niederlage beim SC Freiburg: Wir haben in Freiburg ein schlechtes Spiel gemacht. Aber die Mannschaft hat sich von Nackenschlägen immer schnell erholt. Wir werden fokussiert sein, wollen auf uns schauen und nicht auf andere Plätze. Am Sonntag können wir etwas ganz Großes erreichen.

... den FC Augsburg: Sie haben sich entwickelt, sind kompakter geworden. Sie können verschiedene Grundordnungen spielen, sowohl Dreier- als auch Viererkette. Wir sind auf alles vorbereitet. Augsburg ist eine sehr spielstarke Mannschaft, sie finden ein gutes Maß zwischen spielerischen Lösungen und langen Bällen.

... Simon Zoller: Jede Minute bringt ihn weiter. Es war wichtig für ihn, in Freiburg 45 Minuten zu spielen. Zolli ist einfach unheimlich wichtig für die Mannschaft, man kann ihn jederzeit in einem Spiel reinwerfen. Ein Startelf-Einsatz gegen Augsburg kommt wohl etwas früh, ist aber nicht ausgeschlossen.

... die Folgen seiner Sperre für Sonntag: Ich werde am Sonntag im Stadion sein, aber natürlich die Richtlinien beachten. Vor dem Spiel wird der Kontakt da sein, danach übernimmt mein Trainerteam. Ich habe ein tolles Team, Funny Heinemann und Markus Gellhaus werden mich sehr gut vertreten. Bis 30 Minuten vor Spielbeginn darf ich mich in der Kabine aufhalten, kann also noch die Ansprache übernehmen. Ich habe wie gesagt volles Vertrauen in meine Kollegen, sie werden während des Spiels in Eigenverantwortung auch taktisch eingreifen.

... die Heimstärke des VfL: Jedes Heimspiel ist besonders, weil wir besondere Zuschauer haben, die uns tatkräftig unterstützen. Ich hoffe, dass das Heimspiel gegen Augsburg auch ein besonderes wird. 

... ein kurzes Resümee zur Saison: Wir haben uns stetig entwickelt, Rückschläge immer gut weggesteckt. Ich bleibe dabei: Es ist sensationell, dass wir vier Spieltage vor Schluss den Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen können. Wir müssen fokussiert sein und dürfen nicht verkrampfen. Augsburg steht unter Druck, für uns ist es positiver Druck. Wir können mit einem tollen Ergebnis etwas ganz Großes erreichen.
 

Zurück