Sonntagabend, Heimspiel anne Castroper Straße. Der VfL empfängt Hertha BSC. Der Hauptstadtklub steht derzeit noch ohne Punkte da. Auf der Pressekonferenz vor dem Spiel sprach Cheftrainer Thomas Reis unter anderem über die Personalsituation und den Saisonstart der Berliner. Geschäftsführer Sport Sebastian Schindzielorz gab ein erstes kleines Fazit nach den ersten drei Spieltagen ab. 

Thomas Reis über…

…die Personalsituation: Derzeit stehen mir Cristian Gamboa, Maxim Leitsch, Takuma Asano, Luis Hartwig und Paul Grave nicht zur Verfügung. 

Eduard Löwen: Er hat das gesamte Training absolviert, das Testspiel war wichtig für ihn. Er wäre eine Option für die Startelf. Das müssen mein Trainerteam und ich jetzt entscheiden. Edu ist ein sehr guter Standardschütze. Er hat ein gutes Spielverständnis und ist schwer zu halten, wenn er in Bewegung kommt. Außerdem kann er den entscheidenden Pass spielen, hat einen guten Schuss. Er wird uns noch sehr viel Freude bereiten. Wir wollen ihn schnellstmöglich in Topverfassung bekommen. Vielleicht kann er schon am Sonntag auflaufen. 

Danny Blum: Danny ist ebenfalls einsatzfähig. Er war lange verletzt, konnte mittlerweile einige Einheiten und das Testspiel absolvieren. Wir müssen schauen, wie wir den Kader am besten besetzen. Da spielt auch die morgige Einheit noch eine Rolle.

…Hertha BSC: Sie sind individuell top besetzt und haben zum Ende der Transferphase noch einmal personell nachgelegt. Sie haben sich den Start anders vorgestellt, doch die Tabelle ist nur eine Momentaufnahme. Sie wollen nach der Länderspielpause mit Sicherheit einen Neustart hinlegen. Das wollen wir verhindern.  

… die VfL-Fans: Die Fans werden wieder absolut hinter uns stehen. Wir wollen gemeinsam verteidigen, gemeinsam angreifen. Natürlich ist das auch immer ein Stück weit davon abhängig, was der Gegner anbietet. Aber sich hinten reinzustellen, das ist nichts für uns. Die Stimmung gegen Mainz hat sehr geholfen, das würde auch jetzt wieder helfen. Es liegt aber in erster Linie an uns, denn der Einsatz überträgt sich auf die Fans. Einstellung, spielerische Elemente – das muss wieder dabei sein.

...Maxim Leitsch: Es ist natürlich sehr schade, dass er uns nicht zur Verfügung steht. Er hat Probleme mit der Oberschenkelmuskulatur. Wir müssen schauen, wie schnell er ins Mannschaftstraining zurückkehren kann. Es ist schwierig, eine zeitliche Prognose abzugeben. 

Sebastian Schindzielorz über…

…die ersten drei Spieltage: Das Heimspiel gegen Mainz hat mir sehr gut gefallen – sowohl was das Spielerische betrifft und die Mentalität, also auch der Rahmen. Das Zusammenspiel zwischen Fans und Mannschaft war sehr gut. Die Fans wissen, dass wir ihre Unterstützung brauchen. Wir wollen den Funken wieder überspringen lassen. Weniger gut waren die Anfangsphasen in unseren Auswärtsspielen. Danach haben wir uns wieder gefangen und selbst Chancen kreiert. Wir sind im Soll und gut unterwegs. Es wird nicht einfach, aber wir wollen als Gemeinschaft zusammenstehen und diese Aufgabe bewältigen. Dann bin ich optimistisch, dass wir noch viele Punkte sammeln werden. 
 

Zurück