Der SV Wehen Wiesbaden ist nicht nur ein Konkurrent im Kampf um den Klassenerhalt, sondern auch der kommende Gegner des VfL. Vor dem wichtigen Gastspiel beantworteten Geschäftsführer Sport Sebastian Schindzielorz und Cheftrainer Thomas Reis auf der Pressekonferenz die Fragen der anwesenden Medienvertreter. 

Beim kommenden Auswärtsspiel am Sonntag (13:30 Uhr) beim SV Wehen Wiesbaden erhält der VfL volle Unterstützung von seinen Fans. Über 1.000 Bochumer werden die Mannschaft begleiten. „Ich möchte einen großen Dank an die Fans richten“, beginnt Cheftrainer Thomas Reis die heutige Pressekonferenz. „Man hat gesehen, wie sie beim letzten Spiel wie eine Wand hinter uns standen. Auch heute haben sie uns wieder mit Transparenten am Trainingsplatz unterstützt – das ist ein wichtiges Zeichen. Alle wollen, dass wir ins positive Fahrwasser kommen. Wir werden Sonntag alles dafür geben, ein positives Ergebnis zu erzielen.“

Die Marschroute für die Partie ist klar, ein Sieg soll her. „Das große Ziel für Sonntag ist es, unseren direkten Gegner in der Tabelle wieder zu überholen“, sagt Reis. „Dafür ist ein Sieg nötig. Ich bin absolut überzeugt, dass die Jungs mit der richtigen Einstellung in diese Partie gehen werden.“ Bei der Kadernominierung hat er aktuell die Qual der Wahl, denn einzig Ulrich Bapoh (Reha nach Kreuzbandriss) wird nicht zur Verfügung stehen. „Der Trainingsplatz ist prall gefüllt. Es wird schwer, sich für einen Elf zu entscheiden. Das macht die Aufgabe sehr interessant“, verrät der Cheftrainer.

Riemann kehrt zurück, Leitsch eine Option 

Eine Wahl hat er jedoch schon getroffen. In Wiesbaden wird wieder Manuel Riemann, der seine Gelbsperre abgesessen hat, zwischen den Pfosten stehen. „Wir wissen, was wir an Manu haben. Er hat vor seiner Sperre dazu beigetragen, dass wir Punkte geholt haben. Er wird am Sonntag wieder im Tor stehen“, sagt Reis. „Das heißt allerdings nicht, dass ich mit der Leistung von Patrick Drewes unzufrieden war.“ Wer zudem ein Kandidat für die Startelf ist, ist Maxim Leitsch. Am vergangenen Montag hat er nach über 490 Tagen gegen den HSV seine Rückkehr gefeiert. „Ich finde, dass Maxim ein richtig gutes Comeback gegeben hat. Beim 1:2 hatte er Pech mit dem Ausrutscher, doch das war nur das Ende einer Fehlerkette.“ 

In Wiesbaden will der VfL auf die Leistungen aus dem HSV-Spiel aufbauen. „Die Mannschaft war gegen den HSV gierig, aktiv und bissig. Die Einstellung hat gestimmt, das konnte man sehen “, so Geschäftsführer Sport Sebastian Schindzielorz. „Genau das alles brauchen wir unbedingt auch wieder am Sonntag, um endlich wieder zu punkten.“ Trainer Reis ergänzt: „Wir wollen uns in die Zweikämpfe hauen und schnell umschalten. Wir werden alles dafür geben, Wiesbaden in der Tabelle nicht ziehen zu lassen, sondern sie zu überholen.“ 

Zurück