Der VfL Bochum 1848 ist vom DFB-Sportgericht zu einer Geldstrafe in Höhe von 1.000 Euro verurteilt worden. Grund dafür war das Fehlverhalten einiger Zuschauer im VfL-Block im jüngsten Auswärtsspiel beim SC Paderborn 07 (31.08.2018).

Schiedsrichter Florian Badstübner der vorgenanntes Spiel leitete, hatte dazu folgendes in seinem Bericht vermerkt: „In der 79. und 90. Spielminute wurde eine Lautsprecherdurchsage veranlasst, weil Bochumer Fans Gegenstände auf den Platz geworfen haben. Dies hatte keine Auswirkungen auf das Spiel.“

Der DFB wertete dieses als „unsportliches Verhalten der Bochumer Anhänger gemäß §1 Nr. 4 i.V. m. §9a Nr. 1. und 2. der DFB-Rechts- und Verfahrensordnung.“

Der VfL Bochum 1848 hat dem Urteil zugestimmt, es ist somit rechtskräftig.

 

Zurück