Der finale Vorhang fällt, am Sonntag tritt der VfL zum letzten Duell der Saison 2017/18 an. Zu Gast ist mit dem SSV Jahn Regensburg eine der ganz großen Überraschungen in dieser Spielzeit. Die Blau-Weißen wollen dennoch mit einem guten Gefühl in die Sommerpause gehen. Apropos Sommerpause: Beine hochlegen ist nicht!

Zu viel Arbeit erfordert schließlich die Kaderplanung, um in der neuen Saison die Ziele zu erreichen. Entsprechend konnte Chefcoach Robin Dutt auch schon vorab ankündigen, dass „wir auch in der Pause täglich telefonieren werden“. Zunächst aber wird die aktuelle Spielzeit beschlossen. „Wir werden am Sonntag Martin Kompalla, Luke Hemmerich und Philipp Ochs verabschieden“, verriet Sebastian Schindzielorz auf der Pressekonferenz. Bevor jetzt alle blau-weißen Herzen in die Luft springen: Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass alle anderen Akteure anne Castroper bleiben. Der Sportvorstand: „Wir haben uns vorgenommen, Personalien erst zu kommunizieren, wenn auch wirklich etwas feststeht. Das ist bei den genannten Spielern der Fall, bei anderen laufen noch Gespräche oder spielen andere Dinge eine Rolle.“

„Sesi“ nutzte die letzte PK auch gleich, um nochmal auf die zurückliegenden Wochen zu blicken: „Ich bin dem ganzen Verein, der Stadt und unseren Fans sehr dankbar. Wir sind wieder zusammengerückt, das Klima hat endlich wieder gepasst. Und genau aus diesem Grund wollen wir auch einen erfolgreichen Abschluss feiern.“ In die gleiche Kerbe schlägt auch der Trainer: „Ich finde, dass es auch am Sonntag noch um eine Menge geht. Wir können de beste VfL-Platzierung seit Jahren erreichen, außerdem ist da noch das TV-Ranking. Und ohnehin haben wir auch immer betont, dass wir die Entwicklung der Mannschaft beobachten. Da bin ich natürlich sehr gespannt, wie sich das Team präsentieren wird.“

Und exakt aus diesem Grund ist für Dutt auch klar: „Wir werden mit der bestmöglichen Aufstellung ins Rennen gehen. Die VfL-Fans mussten in dieser Saison viel erleiden. Daher wollen wir jetzt einen erfolgreichen Abschluss erreichen.“ Alles andere als einfach, denn der Gegner ist keine Laufkundschaft: „Regensburg hat eine richtig gute Saison gespielt. Auch wenn es jetzt zwei Niederlagen gab, sie sind sehr schwer zu bespielen. Mit Sommerfußball werden wir da nichts holen, gegen diesen Gegner müssen wir Vollgas geben.“

Dabei muss der Coach seine Startelf allerdings auf mindestens einer Position umbauen: „Jan Gyamerah wird definitiv fehlen, er hat sich im Training einen kleinen Faserriss im Oberschenkel zugezogen.“ Auch bei Selim Gündüz gibt es noch ein Fragezeichen, der Rechtsaußen hat eine Schwellung im Sprunggelenk.

Beide dürften allerdings nach dem Abpfiff nochmal aktiv werden, schließlich haben die „Chefs“ geladen: „Sebastian und ich haben die Mannschaft für den Sonntagabend eingeladen, um endlich unseren verspäteten Einstand zu geben. Danach geht es direkt in den Urlaub, bis wir uns am 25. Juni zum Trainingsauftakt wiedersehen.“

 

Zurück