Das DFB-Sportgericht hat im Einzelrichterverfahren Sperren für VfL-Cheftrainer Thomas Reis sowie Mittelfeldspieler Konstantinos Stafylidis beantragt. Beide sind im vergangenen Punktspiel beim SC Freiburg mit der Roten Karte bestraft worden. 

Thomas Reis soll für seine „Scheibenwischer-Geste“ mit einer Innenraumsperre von einem Meisterschaftsspiel belegt werden. Der Vierte Offizielle hatte jene Geste gemäß Aussage von Reis irrtümlich auf sich bezogen, der aber den eigenen Spieler, eben Konstantinos Stafylidis, nach dessen Foul mit anschließender Roten Karte meinte. Selbst in diesem Fall, so die DFB-Argumentation, würde die Innenraumsperre aufrechterhalten bleiben, da der Tatbestand des unsportlichen Verhaltens erfüllt sei. Diesem DFB-Urteil stimmt der VfL Bochum 1848 zu.

Für Konstantinos Stafylidis ist wegen rohen Spiels eine Sperre von drei Spielen beantragt worden. Der VfL Bochum 1848 hat gegen dieses Urteil Einspruch eingelegt und eine mündliche Verhandlung beantragt.
 

Zurück