Den finalen Schritt gehen. Nein, liebe VfL-Fans. Damit meinen wir nicht uns, das wäre auch noch zu früh. Wir reden über den SV Darmstadt 98. Die Lilien stehen bei 39 Zählern und wollen die magische 40 Punkte-Marke überspringen. Eine teils turbulente Saison würde dann mit dem sicheren Klassenerhalt mehr oder weniger vorzeitig beschlossen werden. Unser BLICK AUF den kommenden Gegner:

DER TRAINER

Ein Auf und Ab. Trainer Markus Anfang kennt dieses Szenario. Als Coach des 1. FC Köln war der ehemalige Profi drauf und dran, die Bundesliga-Rückkehr perfekt zu machen. Doch unmittelbar vor dem großen Coup, genauer gesagt nach dem 31. Spieltag und einer 1:2-Niederlage gegen Ex-Klub Darmstadt, zog man am Geißbockheim die Reißleine. Der effzeh stieg am Ende dennoch auf, nur eben nicht mit Markus Anfang an der Seitenlinie. Ein Auf und Ab erlebt der einstige Mittelfeldspieler auch in dieser Saison. Wenn auch sicherlich nicht ganz so dramatisch. Als Nachfolger von Dimitrios Grammozis gekommen, legte Anfang mit seiner neuen Elf einen ordentlichen Start hin. Nur eine Niederlage an den ersten sechs Spieltagen. Darunter torreiche Erfolge in Nürnberg oder Karlsruhe. Allerdings fehlte es am Bölle an Konstanz. 0:4-Pleite gegen Paderborn, wenig später ein beachtlicher 4:0-Sieg in Fürth. So wirklich ging es nicht in eine bestimmte Richtung. Doch nach der Niederlage anne Castroper und drei weiteren Nullnummern am Stück, wurde auch die Luft für Anfang dünner. Doch der Coach blieb im Sattel, hat nach mittlerweile 39 gesammelten Zählern den sicheren Klassenerhalt vor Augen und darf für eine weitere Zweitligasaison am Bölle planen. Dabei muss es dem Coach dann gelingen, den personellen Umbruch zu meistern. Insgesamt laufen 13 Verträge aus, unter anderem der von Torgarant Serdar Dursun.

DUELLE

Die ersten Aufeinandertreffen zwischen dem VfL und dem SVD fanden zwischen 1978 und 1982 da statt, wo die Bochumer nach dieser Saison endlich mal wieder hinwollen: in der Bundesliga. Während die Lilien dem VfL zu Erstliga-Zeiten überlegen waren und drei von vier Duellen für sich entscheiden konnten, sieht die Bilanz aus Sicht der Jungs vonne Castroper in Liga zwo deutlich besser aus. Neun Mal spielten beide Teams da gegeneinander, nur einmal gingen die Darmstädter als Sieger hervor. Hinzu kommen vier Bochumer Erfolge und vier Remis. Das Hinspiel der laufenden Saison gewann die Elf von Trainer Thomas Reis knapp mit 2:1, in einer wilden Schlussphase setzte sich der Ruhrpott-Klub durch. Im Fokus stand dabei ganz besonders Tobias Kempe: In Minute 80 nagelte der Sohn des Ex-VfL-Profis Thomas Kempe einen Freistoß direkt in die Bochumer Maschen, doch nur zwei Minuten später glich er höchstpersönlich nach einer VfL-Ecke per Eigentor zum Ausgleich aus. Handgestoppte 20 Sekunden nach Wiederanpfiff war es dann das kurz zuvor eingewechselte Duo aus Herbert Bockhorn und Milos Pantovic, das die SVD-Abwehr überrannte und zum 2:1-Siegtreffer einschieben konnte. Übrigens: Das letzte Duell im Merck-Stadion am Böllenfalltor, das momentan noch immer einer Baustelle gleicht, endete 0:0 und war das bis dato letzte Auswärtsspiel des VfL, bei dem Bochumer Fans im Stadion dabei sein durften.

ZWISCHENBILANZ

Selbst wenn die Lilien am Montagabend unter Darmstädter Flutlicht gegen den VfL verlieren sollten, dürfte der Klassenerhalt bereits quasi sicher sein. Bei noch ausstehenden drei Spielen von Eintracht Braunschweig, die auf dem Relegationsrang stehen, hat der SVD auf die Löwen neun Punkte Vorsprung und das deutlich bessere Torverhältnis. Mit einem Zähler gegen den VfL wäre aber auch der letzte Zweifel beiseite gelegt. Elf Saisonsiege, sechs Unentschieden und 13 Niederlagen, dabei ein Torverhältnis von genau 50:50: Eben diese fehlende Kontinuität sorgte dafür, dass das Team von Markus Anfang in dieser Saison nicht so sorgenfrei aufspielen konnte wie gewünscht. Ein Blick auf das Darmstädter Restprogramm zeigt: Die letzten drei Partien der Spielzeit 2020/21 werden für die Lilien auch nochmal knackig, es geht auswärts gegen Hannover und Kiel, dazwischen gastiert der 1. FC Heidenheim am Böllenfalltor.

Zurück