Zwei Siege in Folge konnte der VfL Bochum 1848 in der 2. Bundesliga einfahren. Nach dem überzeugenden 5:0-Heimerfolg gegen Fortuna Düsseldorf geht es Schlag auf Schlag weiter, denn schon am Freitagabend (18:30 Uhr) ist die Mannschaft von VfL-Chefcoach Thomas Reis bei Holstein Kiel zu Gast. Wir werfen einen Blick auf den Trainer der Störche, die bisherige Saison und die Duelle zwischen VfL und KSV.

DER TRAINER

Als Cheftrainer ist ein echtes Kieler Urgestein für die Geschicke an der Förde verantwortlich. Ole Werner war nicht nur als Spieler für die KSV Holstein aktiv, sondern hat auch seiner Trainerkarriere bei den Norddeutschen begonnen. Von der Jugendabteilung über die Zweitvertretung ging es für den 32-jährigen Fußballlehrer immer weiter: Im September 2019 übernahm Werner die Position des Cheftrainers zunächst interimsweise, wenige Wochen später wurde er mit einem Vertrag bis Ende Juni 2022 ausgestattet. Bereits 2016 hatte er für zwei Spiele als Interimstrainer übernommen. Bisher haben die Kieler 35 Spiele unter Werners Leitung absolviert, dabei kann der Coach einen Schnitt von 1,46 Punkten pro Spiel vorweisen. Übrigens: Ole Werner ist mit 32 Jahren der jüngste aller derzeit aktiven Zweitliga-Cheftrainer.

ZWISCHENBILANZ

Wenn der Tabellenzweite gegen den Vierten spielt, dann kann man wohl von einem Spitzenspiel sprechen. Während der VfL in neun Partien 17 Punkte gesammelt hat, ist die KSV den Bochumern mit nur einem Zähler weniger dicht auf den Fersen. Vier Siege, vier Remis und nur eine Niederlage – so liest sich die Zwischenbilanz in Liga zwo derzeit für die Kieler. Mit nur acht Gegentreffern stellen die Störche gemeinsam mit dem SC Paderborn die beste Defensive der Liga, was sicher ein Grundstein für die stabilen Leistungen der Nordlichter ist. In der letzten Woche reichten den Kielern in Hannover drei Buden in vier Minuten, um einen 3:0-Auswärtssieg unter Dach und Fach zu bringen. Davor gab es gleich drei Remis in Folge: Gegen Aue und den HSV spielte die Werner-Elf 1:1, vom 1. FC Heidenheim trennte man sich mit einem 2:2-Unentschieden.

DUELLE

Das Duell zwischen VfL und KSV kann keine allzu große Tradition vorweisen. Das erste Spiel zwischen beiden Teams fand im November 2002 im DFB-Pokal statt. Damals gewannen die Bochumer in Kiel mit 2:1 und konnten in die nächste Runde einziehen. Auf dem Platz standen damals übrigens Spieler wie Thomas Reis oder Sebastian Schindzielorz, die Treffer erzielten Dariusz Wosz und Slawo Freier. Hinzu kommen in der Bilanz bisher sechs Aufeinandertreffen in der 2. Bundesliga. Dabei konnte der VfL erst einen Sieg einfahren. Zwei Remis und drei Niederlagen sorgen für eine negative Bilanz aus Bochumer Sicht. Die letzte Reise nach Kiel im Oktober letzten Jahres endete mit einer 1:2-Niederlage. Revanchieren konnte sich die Reis-Elf dafür im Endspurt der letzten Saison, als man vor Geister-Kulisse einen 2:1-Heimsieg einfahren konnte. Jordi Osei-Tutu und Silvère Ganvoula hatten die Bochumer Treffer erzielt.

Zurück