Zum ersten Auswärtsspiel des neuen Jahres geht es zum 1. FSV Mainz 05. Das Rückspiel ist dabei quasi das Hinspiel, oder so ähnlich. Denn schon drei Tage später treffen beide Teams erneut aufeinander, dann im DFB-Pokal. Doch zunächst geht es um wichtige Punkte in der Bundesliga Unser BLICK AUF den 1. FSV Mainz 05:

DAS TEAM
Nachdem die Mainzer ihren Aufwärtstrend unter Bo Svensson aus der vergangenen Saison in die laufende Saison übertragen konnten, lief es in den letzten Spielen nicht mehr ganz so gut für sie. Aus den vergangenen vier Partien konnte der FSV lediglich drei Punkte holen und findet sich somit im Mittelfeld der Tabelle wieder. Dennoch spielen die Rheinhessen eine überaus solide Saison. In einem ausgewogenen Kader sticht unter anderem Stürmer Jonathan Burkardt hervor. Der U21-Nationalspieler hat bereits sieben Saisontore auf dem Konto. Schon ist von ersten europäischen Interessenten für den Blondschopf zu lesen. Imme besser ins Rollen kommt auch Sommerneuzugang Jae-Sung Lee, den wir aus den Vorjahren noch aus den Duellen mit Holstein Kiel kennen. Der Südkoreaner traf zuletzt in Leipzig. Gegner RB profitierte dabei enorm vom frühen Platzverweis gegen Alexander Hack. Der Defensivmann fehlt nach seiner Roten Karte somit auch am Samstag gegen uns.

DER TRAINER
Bo Svensson kennt sich aus am Bruchweg. Der Ex-Profi trug von 2007 bis 2014 das Mainzer Trikot und passt nach Mainz wie die Faust aufs Auge. Svensson wird nicht umsonst schon mit seinen prominenten Vorgängern Jürgen Klopp und Thomas Tuchel verglichen. Der Däne übernahm die Mainzer zum Jahresstart 2021 in einer äußerst schwierigen Phase, rettete die 05er vor dem eigentlich schon so gut wie sicherem Abstieg in die 2.Liga. Seitdem holte er aus 38 Bundesliga-Spielen starke 16 Siege, belegt in der „Bo-Svensson-Tabelle“ Rang sieben. Dieser Wechsel hat sich definitiv gelohnt. Sieben Jahre lang war der ehemalige Verteidiger für Mainz am Ball, machte ab 2014 an auch seine ersten Schritte im Trainerbereich am Bruchweg. 2019 folgte der Sprung nach Österreich, Svensson übernahm beim FC Liefering seinen ersten Cheftrainerposten im Seniorenfußball.   

DIE BILANZ
In 16 Pflichtspielen standen sich die beiden Teams bis jetzt gegenüber. Sechs Duelle konnte der VfL für sich entscheiden, darunter die letzten beiden. Sowohl vergangene Saison im DFB-Pokal als auch im ersten Bochumer Bundesliga-Heimspiel nach 11 Jahren Abstinenz. Die Mainzer hingegen gewannen acht direkte Duelle, zwei Mal gab es keinen Sieger. Unvergessen bleibt sicherlich das Heimspiel, nicht nur aufgrund des lange ersehnten Bundesliga-Comebacks anne Castroper. Das Solo von Gerrit Holtmann im Hinspiel wurde u.a. zum Tor des Monats August gewählt, später folgte noch die Auszeichnung zum Tor des Jahres seitens der Bundesliga.                                                                               

Zurück