Die Ziellinie ist in Sicht! Wir wollen in Nürnberg die entscheidenden Punkte holen. Doch da hat natürlich noch ein Kontrahent etwas dagegen. Für den FCN ist die Spielzeit 2020/21 zwar mehr oder weniger durch, allerdings werden die Franken die Partie nach einer für sie schwierigen Saison sicherlich nicht abschenken. Unser BLICK AUF den 1. FC Nürnberg.

DER TRAINER
Robert Klauß hat sein erstes Jahr als Proficoach fast hinter sich gebracht. Es ging auf und ab. Am Ende hatte der Trainer-Novize aber das Vertrauen der sportlichen Führung auf seiner Seite, trotz der Rückschläge innerhalb der Spielzeit. Für Klauß ist es, wie erwähnt, die erste Station als Cheftrainer im Profi-Fußball. Der 36-Jährige sammelte zuvor all seine Erfahrungen bei RB Leipzig. In elf Jahren trainierte er mehrere Jugendmannschaften und die Zweite Mannschaft. Zudem fungierte Klauß Jahre lang als Co-Trainer unter Ralf Rangnick und Julian Nagelsmann. Erfolgreiche wie erfahrene Lehrmeister. Das ist übrigens auch beim FCN der Fall, schließlich kann Klauß hier Dieter Hecking als seinen Vorgesetzten nennen. Der machte sich für seinen Coach stark, als es im gesamten Januar fünf Niederlagen in sechs Ligaspielen setzte. Klauß durfte weiter machen, und er hat mit seinem Team die Kurve gekriegt. Siege gegen den KSC oder Heidenheim, Punktgewinne gegen Kiel oder im Derby gegen Fürth. Die magische 40 Punkte-Marke war erreicht.

DIE DUELLE
Der VfL gegen den FCN. Mehr Tradition geht ja fast gar nicht. Ein Großteil der bisherigen Aufeinandertreffen fand im Oberhaus statt. Doch mittlerweile gab es auch in Liga zwo 15 Mal das Duell. Und die Bilanz spricht dabei sowas von deutlich für den VfL. Zehn Mal siegten die Blau-Weißen, vier Mal gab es ein Remis. Einzig im September 2017 konnte der Altmeister gegen den VfL gewinnen. Geht es nach uns, dann darf diese wunderbare Bilanz aus VfL-Sicht gerne ausgebaut werden. Dann stünde auch fest, dass wir auf das nächste Liga-Duell mit dem FCN vorerst warten müssen.

DAS PERSONAL
Potential ist da, keine Frage. Das haben die oben aufgeführten Ergebnisse gezeigt. Einzig die Konstanz fehlt dem FCN in dieser Spielzeit erneut. Zudem mussten die Franken auch den ein oder anderen personellen Rückschlag hinnehmen. Pascal Köpke beispielsweise wurde vor der Saison aus Berlin geholt, verletzte sich in der Hinrunde allerdings schwer. Der FCN verfügt über einen ausgewogenen Mix aus Erfahrung und Talent. Enrico Valentine, Manuel Schäffler, Christian Mathenia auf der einen, Robin Hack, Fabian Nürnberger, Tom Krauß, Tim Handwerker oder Dennis Borkowski auf der anderen Seite. Auch in dieser Saison konnte der FCN wieder eigene Talente in den Profibereich integrieren. Erik Shuranov, Linus Rosenlöcher oder eben Borkowski. Nachwuchskräfte, die auch in der neuen Saison wichtige Rollen einnehmen dürften.

 

Zurück