Heimspiel anne Castroper! Für den VfL Bochum 1848 steht am Samstag, den 16. Januar 2021 (13:00 Uhr), das dritte Zweitliga-Spiel des neuen Jahres an. Nach den beiden erfolgreichen Auftritten gegen Darmstadt (2:1) und Regensburg (2:0) soll gegen den 1. FC Nürnberg der nächste Sieg eingefahren werden. Mit wem es die Mannschaft von VfL-Chefcoach Thomas Reis zu tun bekommt? Erfahrt ihr wie immer in unserem BLICK AUF!

DER TRAINER

Der 1. FC Nürnberg ist für Robert Klauß die erste Station als Cheftrainer im Profi-Fußball. Der 36-Jährige sammelte zuvor all seine Erfahrungen bei RB Leipzig. In elf Jahren trainierte er mehrere Jugendmannschaften und die Zweite Mannschaft. Zudem fungierte Klauß Jahre lang als Co-Trainer unter Ralf Rangnick und Julian Nagelsmann. Im Sommer heuerte er beim FCN an. Seinen Spielstil beschreibt der gebürtige Brandenburger als einen „guten Mix aus Ballbesitz und Tempoangriffen“. Drei Siege aus den vergangenen sechs Spielen sowie ein Remis gegen den HSV bestätigen den Aufwärtstrend und die Entwicklung, die die Mannschaft unter seiner Leitung nimmt. Zunächst galt es für den Trainer-Novizen, einer nach dem gerade so abgewendeten Doppel-Abstieg verunsicherten Mannschaft Halt zu geben. Keine leichte Aufgabe, die Klauß mit Geduld angeht. Das demütige Saisonziel: Eine sorgenfreie Saison.

DUELLE

Das Gros der Duelle zwischen VfL und FCN spielte sich in der Bundesliga ab, 38 an der Zahl. Mit 16 Siegen der Blau-Weißen und 13 der Clubberer sieht die Bilanz im Oberhaus bei zusätzlich neun Remis recht ausgeglichen aus. Eine eindeutige Sache waren dagegen die meisten Begegnungen in der zweiten Liga, wo der FCN in bis dato 14 Vergleichen wenig zu melden hatte. Ein einziges Mal gingen die Franken als Sieger vom Feld, neben vier Remis gelang dies dem VfL gleich neun Mal. In jüngerer Vergangenheit hübschte Nürnberg diese Bilanz ein wenig auf: In den letzten vier Duellen gab es je einen Erfolg sowie zwei Nullnummern. Eine davon im Rückspiel der Vorsaison im Max-Morlock-Stadion, das Hinspiel anne Castroper ging dank der Treffer von Soares, Lorenz und Wintzheimer mit 3:1 an den VfL. In Bochum hat der Glubb seit 2007 nicht mehr alle drei Punkte holen können, was natürlich gern noch eine Weile so bleiben darf.

ZWISCHENBILANZ

Dem zweiten Abstieg am Stück gerade noch von der Schippe gesprungen, formulierte man die Ziele für die laufende Saison am Valznerweiher deutlich defensiver. Mit einem unverbrauchten Coach und punktuellen Verstärkungen möchten die Verantwortlichen gern eine „sorgenfreie Saison“ miterleben. Die Vorsaison hat ein paar Spuren hinterlassen, was in Kombination mit einer neuen Spielidee von Trainer Klauß einen etwas holprigen Start zur Folge hatte. Einer Erstrundenniederlage im Pokal ausgerechnet gegen Leipzig, dem alten Arbeitgeber von Klauß, folgte ein wechselhafter Start mit nur einem Sieg und sechs Zählern aus den ersten sechs Partien. Doch die Nürnberger stabilisierten sich sichtlich, holten an den folgenden neun Spieltagen vier Siege und mussten nur noch zwei Niederlagen einstecken. Dies hat zur Folge, dass der FCN als Zwölfter ein wenig im Niemandsland der Tabelle festhängt. Sieben Punkte Vorsprung auf Rang 16 und neun auf Position drei sehen momentan aus, als müssten die Clubberer nicht bis zum Ende zittern, doch wie schnell es gehen kann, weiß der Club ja aus erster Hand.

Zurück