Die Länderspielpause neigt sich dem Ende zu, das nächste Bundesliga-Spiel steht vor der Tür. Am Samstagnachmittag (15:30 Uhr) gastiert der VfL Bochum 1848 beim amtierenden DFB-Pokal-Sieger RB Leipzig. Premiere an der Seitenlinie für den neuen VfL-Cheftrainer Thomas Letsch. Vor der Partie stellte sich der neue Coach den Fragen der Journalisten.

Thomas Letsch über… 

…die Personalsituation:  Takuma Asano, Paul Grave, Dominique Heintz und Konstantinos Stafylidis stehen nicht zur Verfügung. Stafylidis hat heute erstmals am Mannschaftstraining teilgenommen, ein Einsatz in Leipzig kommt aber zu früh.

…über die erste Trainingswoche: Ich blicke sehr positiv auf die ersten Tage zurück. Von Anfang an war die Mannschaft sehr, sehr offen für neue Ideen und sehr willig auf dem Platz. Jede Einheit hat großen Spaß gemacht. Das ist die Grundvoraussetzung dafür, dass es am Spieltag gut läuft. Ich habe nicht nur elf Optionen, sondern deutlich mehr. Das ist schön für uns als Trainerteam.

…RB Leipzig: RB Leipzig ist vom Kader für mich nach dem FC Bayern München die zweitbeste Mannschaft der Bundesliga. Wir wissen, was auf uns zukommt. Leipzig ist eine Mannschaft mit sehr, sehr hoher Qualität. Im Endeffekt müssen wir uns aber auf uns fokussieren und das vermeintliche individuelle Defizit mit mannschaftlicher Geschlossenheit ausgleichen.

…die Chancen jedes einzelnen Spielers: Wenn ein neuer Trainer kommt, wittern Spieler, die vorher weniger gespielt haben, eine neue Chance. Hingegen wollen die Profis, die zuvor häufiger auf dem Platz standen, dies untermauern. Gesetzt ist zu Beginn fast niemand, wir haben eine Konkurrenzsituation. Manche Spieler haben mich wirklich überrascht, die ich vorher nicht so auf dem Schirm hatte.

…die Frage nach der Nummer eins im Tor: Ich habe bislang keine klare Nummer eins kommuniziert. Doch Manuel Riemann wird in Leipzig im Tor stehen.

…seine Vorgaben an die Spieler: Wir brauchen eine klare Struktur. Jeder muss seine Aufgaben zu 100 Prozent erfüllen, daran muss sich jeder Einzelne messen lassen. Wir wollen aggressiv und hoch verteidigen, aber natürlich nicht über die Grenze hinaus.

Jacek Góralski: Jacek hat mich absolut positiv überrascht. Er hat die gesamte Woche über sehr gut trainiert. Er ist auf jeden Fall eine Option fürs Wochenende. Jacek scheut keinen Zweikampf und stellt sich komplett in den Dienst der Mannschaft. Er ist allerdings noch nicht so weit, dass er über 90 Minuten Vollgas geben könnte.

Erhan Mašović: Erhan ist heute ins Training eingestiegen und macht einen guten Eindruck. Er war mit seiner Nationalmannschaft insgesamt sehr erfolgreich. Man spürt, dass er mit Selbstvertrauen zurückgekehrt ist. Er ist auf jeden Fall eine Option für Samstag.

Lys Mousset: Lys Mousset ist noch nicht bei 100 Prozent, macht aber einen sehr guten Eindruck. Er bringt viel Power mit und wird sicherlich bald eine Option für die Startelf sein.

…das Wiedersehen mit Marco Rose: Ich habe mit Marco Rose am Dienstag eine Weile telefoniert. Wir haben aber kaum über das Spiel gesprochen, weil dazu sowieso keiner etwas verraten würde. Ich freue mich, ihn am Samstag zu sehen und hoffe, dass meine Laune nach dem Spiel besser sein wird als seine.
 

Zurück