Lange hat es gedauert, doch nun war es endlich wieder so weit: Das erste VfLPARTNER-GOLFTURNIER seit 2019 konnte am Dienstag stattfinden. Es war ein besonderes, nicht nur aufgrund der coronabedingten Unterbrechung während der vergangenen zweieinhalb Jahre. Die insgesamt siebte Auflage dieses Golf-Events feierte die Premiere als VfLCHARITY-GOLFTURNIER. Entsprechend hoch war der Grad an Prominenz.

Wenn der VfL zum Charity-Golfen einlädt, dann ist die Resonanz groß. Nicht nur innerhalb des eigenen Partner-Netzwerks, sondern auch bei den bekannten Gästen, die zahlreich der Einladung gefolgt waren. Ex-Nationalspieler wie Mario Basler, Manfred Kaltz und Stefan Kießling ebenso wie Weltmeister Roman Weidenfeller, Manager Heribert Bruchhagen, BVB-Stadionsprecher und Ex-Profi Norbert Dickel, der ehemalige Eishockeynationalspieler Mirko Lüdemann sowie die TV-Moderatoren Sebastian Hellmann und Tom Bartels. Selbstverständlich schaute auch VfL-Legende Marcel Maltritz vorbei, war mit seinem Spiel (Zwischenfazit: „Kraut und Rüben“) aber eher semi-zufrieden. Besser lief es hingegen bei Ex-FIFA-Referee Thorsten Kinhöfer, der als Tagessieger ausgezeichnet wurde. Die beste Runde auf der 18-Loch-Anlage des Bochumer Golfclubs in Stiepel, malerisch oberhalb des Kemnader Sees gelegen, absolvierte hingegen Sophie Witt – kein Wunder, schließlich ist die 19-Jährige Profi-Golfspielerin und somit vom Fach.

Während sich Spaß und Ehrgeiz also die Waage hielten, war das Ziel der Veranstaltung von vornherein klar definiert. „Trotz aller Erfolge des VfL in der vergangenen Saison gibt es wichtigere Dinge im Leben als Fußball“, wies der VfL-Vorstandsvorsitzende Hans-Peter Villis bei seiner Ansprache vor dem Turnier auf den Angriffskrieg Russlands in der Ukraine hin. „Was dort passiert, ist eine absolute Katastrophe. Deshalb war es keine Frage, dass wir den Reinerlös des Turniers nicht wie bei den vorherigen Turnieren ans eigene Talentwerk spenden, sondern der Kindernothilfe zugutekommen lassen.“ Sein Dank richtete sich nicht nur an die anwesenden Partner und Prominenten, sondern auch an jene, die das Event für den guten Zweck erst ermöglich hatten, allen voran der Bochumer Golfclub e.V. sowie die Aulinger Rechtsanwälte, die als Kanzlei auch bei der siebten Auflage des Golfturniers als Hauptsponsor auftrat.

Katrin Weidemann, CEO der Kindernothilfe, richtete das Augenmerk auf die Situation im Kriegsgebiet: „Wir danken dem VfL Bochum für diese großartige Möglichkeit, Hilfe dort ankommen zu lassen, wo sie benötigt wird, nämlich bei den Kindern und Jugendlichen aus der Ukraine, die zum Teil in Moldau, einem der ärmsten Länder Europas, zahlreich Zuflucht suchen. Mit unseren Partnern vor Ort sorgen wir dafür, dass die Geflüchteten aufgenommen werden, dass sie Unterkunft und Essen erhalten, Hygieneartikel bekommen und vor allem psychosoziale Betreuung.“

Viele Partner des VfL beteiligten sich mit Geld- oder Sachspenden am Turnier und trieben somit die Gesamtsumme in die Höhe. Der VfL konnte selbst 18.480 Euro beisteuern, erzielt durch Tombola-Erlöse, Sponsorenpakete und Startgelder. Weitere 8.011 Euro kamen durch Sponsoren- und Privatspenden zusammen. Bei den Sponsorenspenden gilt der Dank insbesondere dem neuen VfL-Premium Partner Seco Kältetechnik, dem Hannibal Einkaufszentrum, Derbystar, der Fleischerei Dönninghaus und der Ferienregion Bruneck Kronplatz.

Nach Abschluss des Turniers wurden die Sieger in unterschiedlichen Kategorien ausgezeichnet, zudem lockte besagte Tombola mit zahlreichen attraktiven Preisen. In Gegenwart von VfL-Legende Ata Lameck sowie den VfL-Geschäftsführern Ilja Kaenzig und Sebastian Schindzielorz konnte Moderator Jonas Friedrich (Sky, Amazon Prime) am Ende des Tages die Spendensumme von 26.491 Euro für die Kindernothilfe verkünden.

Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten, den Spenderinnen und Spendern und selbstverständlich auch den Partnern, ohne deren Unterstützung eine solche Veranstaltung kaum durchführbar wäre. Namentlich bedanken wir uns bei Reklame Wilden, AIC, der Tiemeyer Gruppe, Ullrich Anlagenbau und Klüh Security, ebenso bei den Event-Partnern Privatbrauerei MORITZ FIEGE, Seven Sundays und RuhrWerker.
 

[ALT]
[ALT]
Zurück